Programm und Anmeldung für die Themenabende Autismus in 2015
finden Sie hier (Programm) und hier (Anmeldung)


Mängel in der Versorgung
Berlin (ots) – Schwerstkranke Kinder, die nur noch begrenzte Zeit zu leben haben, und ihre Familien werden in Deutschland nicht immer optimal versorgt.
Das belegt eine aktuelle Studie im Auftrag des Bundesverbandes Kinderhospiz e.V., die die Versorgungssituation in den Regionen Ostwestfalen, Berlin und Stuttgart analysiert.
Weitere Informationen finden Sie unter www.bundesverband-kinderhospiz.de.
Die aktuelle Studie ist bei medhochzwei erschienen und ab sofort erhältlich: Bundesverband Kinderhospiz e.V. (Hrsg.), Von Pionieren zu Partnern: Bedarfsanalyse zu Kinderhospiz-Angeboten. Exemplarische Studien zu den Regionen Ostwestfalen, Berlin und Stuttgart. 2013. 88 Seiten. Softcover, Euro 24,95. ISBN 978-3-86216-128-7


Buch „Max, Lena und das Baumhaus“
Das erste Buch, das über Frühförderung familiengerecht informiert: mit einer spannenden Vorlesegeschichte für Kinder, mit Fragen und Antworten rund um die Frühförderung für Erwachsene, mit Beispielen aus der Praxis und Berichten von Eltern.
Das Taschenbuch, 92 Seiten, farbig illustriert ist für 9,85 Euro erhältlich unter www.fruehfoerderung-norderstedt.de ISBN 978-3-00-040228-9


Buch „Familienorientierte Frühförderung von Kindern mit Behinderung“
Von Klaus Sarimski, Manfred Hintermair, Markus Lang
Erschienen im Ernst Reinhardt Verlag, ISBN 978-3-497-02354-7


In den ersten Jahren
Informationen für Eltern von Säuglingen und Kleinkindern mit Down-Syndrom

Dieses Fachseminar bietet wichtige Grundinformationen über das Down-Syndrom, seine entwicklungsbezogenen Besonderheiten und zum Unterstützungsbedarf der Kinder im Säuglings- und Kleinalter bis zu drei Jahren.
Dabei geht es besonders darum, wie der Alltag mit Kindern mit Down-Syndrom förderlich gestaltet werden kann. Wie kann soziale Unterstützung auch außerhalb der Familie mobilisiert werden? Welche informellen und professionellen Hilfen wie Frühförderung, Kindertageseinrichtung, familienentlastende Dienste gibt es und was kann von ihnen geleistet werden? Neben Informationen zu Förderansätzen und Therapiekonzepten werden auch rechtliche Fragen behandelt. Die Vertiefung von besonders interessanten Themen in Gruppendiskussionen ist vorgesehen.

Familienseminar mit Kinderbetreuung
Leitung: Prof. em. Dr. Etta Wilken, Rolf Flathmann
Beginn: 26.04.2012., 14.00 Uhr
Ende: 28.04.2012, 13.00 Uhr
Teilnahmebeitrag: je 1. Elternteil, 170,00 Euro
für 2. Elternteil und Alleinerziehende 150,00 Euro
erstes Kind frei, ab 2. Kind je 23,00 Euro
Im Preis enthalten sind zwei Übernachtungen, ein Abendessen und ein Mittagessen.
Anmeldung unter Nummer 12501


Nach den ersten Jahren
Informationen für Eltern von Kindern mit Down-Syndrom im späten Kindergarten- und frühen Schulalter

In diesem Familienseminar können Sie sich über Möglichkeiten der Förderung und Unterstützung im Kindergarten sowie im schulischen und außerschulischen Bereich informieren. Die Schwerpunkte im Seminar sind syndromspezifische Entwicklungsaspekte, Fragen zur schulischen Förderung und zur Integration. Auf rechtliche Aspekte und auf Fragen zu Unterstützungs- und Entlastungsangeboten für die Familienangehörigen wird ausführlich eingegangen.
Eltern sind mit ihren Kindern eingeladen; die Kinder werden betreut.

Leitung: Prof. em. Dr. Etta Wilken, Rolf Flathmann
Beginn: 21.06.2012., 14.00 Uhr
Ende
: 23.06.2012, 13.00 Uhr
Teilnahmebeitrag: je 1. Elternteil, 170,00 Euro
für 2. Elternteil und Alleinerziehende 150,00 Euro
erstes Kind frei, ab 2. Kind je 23,00 Euro
Im Preis enthalten sind zwei Übernachtungen, ein Abendessen und ein Mittagessen.
Anmeldung unter Nummer 12502


Der Bundesverband für körper-und mehrfachbehinderte Menschen e.V. hat das "Steuermerkblatt für Familien mit behinderten Kindern 2010/2011" herausgebracht.
In dieser Broschüre sind wichtige Informationen rund um Steuervorteile für Eltern mit behinderten Kindern oder Betroffene selbst enthalten.
Nähere Informationen bzw. die Broschüre erhalten Sie unter:
Bundesverband für körper- und mehrfachbehinderte Menschen e.V.
Brehmstraße 5 - 7
40239 Düsseldorf
Tel. 0211 / 64 00 4 - 0
Fax: 0211 / 64 00 4 - 20
E-Mail: info@bvkm.de
www.bvkm.de

Welche Schule für mein Kind?

Oft drängt sich Eltern mit Kindern mit Behinderung schon in der Kindergartenzeit die Frage auf:
Was wird danach? Wie geht es mit der Schule weiter? Wird mein Kind gemeinsam mit den anderen Kindern beschult?

Die Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen fordert im Artikel 24 zur Teilhabe aller Kinder in den allgemeinen Schulen auf. In dieser Zeit noch unklarer Veränderungen ist es für Eltern wichtig zu wissen:
Woran kann ich mich orientieren? Wie finde ich einen Weg für die schulische Zukunft meines Kindes?

Unser Familienseminar "Welche Schule für mein Kind? Schulformen -Entscheidungshilfen - Perspektiven" vom
17.-18. September 2010 will Eltern bei der Entscheidungsfindung Unterstützung geben.

Nähere Information finden Sie hier


Die ÜAFB unterstützt und berät Sie gern bei Problemen und Fragen rund um die Frühförderung, den Besuch einer integrativen Kindertagesstätte oder Regelkindertagesstätte mit Einzelintegration.
Zur rechtlichen Beratung können Kontakte vermittelt werden.

Fachbeitrag „Zusammenarbeit mit Eltern in der Frühförderung
Der Fachbeitrag „Zusammenarbeit mit Eltern in der Frühförderung“ erläutert die Bedeutung der Zusammenarbeit mit den Eltern aus Sicht der Frühförderung – Download hier
Gern können Sie Ihre Meinungen, Erfahrungen und Erlebnisse mit der Frühförderung zur Veröffentlichung an die Überregionale Arbeitsstelle senden.

Familienseminar Nr. 09504
"Junge Eltern in der Lebenshilfe"
Eine Einladung des Bundeselternrates der Lebenshilfe
18. - 19. September 2009
Institut inForm der Lebenshilfe Marburg
Weitere Informationen unter: www.inform-lebenshilfe.de

PEFA - Potsdamer Elterntraining zur Frühförderung von Kindern mit Autismus
Das Kompetenzzentrum für Autismus im Oberlinhaus Potsdam führt das Projekt „PEFA“ durch.
Dafür werden noch interessierte Eltern gesucht!
Hier einige Eckdaten zu PEFA:
- wir suchen Eltern autistischer Kinder im Alter zwischen 2 – 6 Jahren
- ab Oktober 2008 begleiten wir 4 Familien über einen Zeitraum von 40 Wochen (im Oktober 2009 starten die nächsten vier Familien)
- eine auf die Förderung autistischer Menschen spezialisierte Trainerin unterstützt und begleitet die Eltern im familiären Haushalt – greift Schwierigkeiten im Alltag auf und erarbeitet mit den Eltern individuelle Lernprogramme für das Kind
- die Teilnahme ist für die Eltern vollkommen KOSTENFREI

Für nähere Informationen zum Projekt wenden Sie sich bitte an:
Juliane Höpfner
Kompetenzzentrum für Autismus
Telefon: 0331 / 763 49 15
Fax: 0331 / 763 33 30
E-Mail: juliane.hoepfner@oberlinhaus.de